High End Gaming PC – diese Dinge muss man beachten

Wer das Maximum aus jedem Computerspiel herausholen möchte, ist mit einem High End Gaming PC gut beraten. Von der leistungsstarken Hardware bis zum extravaganten Gehäuse bietet ein Gamer Computer alles, was benötigt wird, um den Spielspaß zu maximieren. Dieser Artikel liefert Informationen und Tipps, auf welche Features man bei einem High End Gaming PC achten sollte.

Ein High End Gaming PC besticht durch das Zusammenspiel der einzelnen Features: Gehäuse, Netzteil, Laufwerk, Festplatte, RAM, Grafikkarte, CPU-Kühler, Prozessor, Soundchip, PCI-Express Slots und Mainboard sorgen für unglaublichen Spielspaß und eine optimierte Leistung.


Grafikkarte – das wohl wichtigste Element im gesamten High End Gaming PC

Ein jeder Gamer weiß, dass die Grafikkarte das Sahnehäubchen bei einem jeden High End Gaming PC bildet. Die Grafikkarte ist verantwortlich dafür, dass Spiele in Hochauflösung gespielt werden können. Wer hauptsächlich in HD-Auflösung oder gar in 4K-Auflösung zockt, sollte natürlich eine High End Grafikkarte wählen. Eine Mainstream-Grafikkarte sollte ausreichende Rames per Second aufweisen. Passionierte Gamer sind an einer hohen Leistung der Grafikkarte interessiert, welche sich nahtlos an die Leistungen der übrigen Komponenten des High End Gaming PC anpasst. Wird eine leistungsstarke Grafikkarte gewählt, müssen wiederum auch andere Teile dementsprechend angepasst werden. Weitere Bauelemente wie der Kühler und noch stärkere Netzteile müssen ebenfalls an die Leistung der Grafikkarte abgestimmt sein. So ist eine ideale Basis geboten, dass der High End Gaming PC unbeschadet auch höchste Leistungen vollbringt.

Mainboard – die Schaltzentrale

Für Gamer spielt das Mainboard eine entscheidende Rolle, denn dieses ist die Hauptzentrale des Gamer Computers., Auf dieser werden die anderen Komponenten montiert, damit sie untereinander verbunden arbeiten können. Ohne das Mainboard läuft bei einem High End Gaming PC nichts. Wichtig ist, dass das Mainboard passend zu der CPU gewählt und der Prozessor von der Hardware unterstützt wird. Der Sockel des High End Gaming PC bestimmt, ob der Prozessor der Hardware tatsächlich auf das Mainboard gesteckt werden kann.

Die konkrete Unterstützung der CPU ist von der Software abhängig. Erfolgt softwareseitig keine Unterstützung, kann das Mainboard nicht mit dem Prozessor arbeiten. Der Chipsatz des Mainboards bildet somit die zentrale Infrastruktur. Dabei besteht der Chipsatz aus verschiedenen Teil-Komponenten, die die Kommunikation des Systems übernehmen und die zusammenhängende Verarbeitung koordinieren. Es gibt große Unterschiede bei der Ausstattung des Mainboards. Bei einem Gamer Computer kommt es darauf an, dass das Übertakten (Overclocking) kein Problem darstellt und bereits zahlreiche Einstellungen im Bios zugelassen sind.

Die Zahl der Anschlüsse sollte bei einem Mainboard beachtet werden, denn wenn man viele Geräte anschließen möchte, werden entsprechend viele USB-Ports benötigt. Es ist nervig, wenn man immer wieder umstecken muss, weil keine ausreichende Anzahl an Anschlüssen zur Verfügung steht. Es bietet sich zwar die Alternative, bei dem High End Gaming PC einen USB-Hub anzuschließen, aber wer bereits im Vorfeld auf ausreichend Anschlüsse achtet, kann sich diese zusätzliche Ausgabe sparen.

Zu den entscheidenden Ausstattungsmerkmalen des Mainboards zählt die Möglichkeit, eine oder mehrere Grafikkarten installieren zu können. Deshalb verfügt das Mainboard idealerweise über einen oder mehrere PCI-Express-Slots. Es sollte sich um vollwertige PCI-Slots handeln, denn nur diese arbeiten mit voller Leistung. Bei einem High End Gaming PC kann es vorkommen, dass zwei PCI-Slots vollwertig arbeiten, während der dritte nur eine beschnittene Leistung bietet. Das Mainboard sollte den anvisierten Speicher unterstützen. Neben dem soliden Soundchip am Boden können Mehrkanal-Systeme an das Mainboard angeschlossen werden. Für versierte Spieler, die auf hohe Soundqualität achten oder Musik bearbeiten, eignet sich darüber hinaus eine dezidierte Soundkarte.

Bei einem High End Gaming PC ist eine gute Kühlleistung natürlich unumgänglich, denn wenn über viele Stunden gespielt wird, kann es „heiss“ werden. Deshalb sollte man eine bestimmte Anzahl von Lüftern an das Mainboard anschließen können. Wer mit zusätzlichen Lüftern arbeiten möchte, sollte darüber hinaus auf eine entsprechende Anzahl an Lüfter-Anschlussmöglichkeiten achten. Bei einem High End Gaming PC liegt der Vorteil von Lüfteranschlüssen am Mainboard in der Lüftersteuerung. Diese bietet die Möglichkeit, die Temperatur via Temperatur-Sensoren festzustellen und die Lüftung dementsprechend zu steuern. Im Gaming-Betrieb wird die Lüfterdrehzahl erhöht, während im Ruhemodus eine geringere Lüfterdrehzahl ausreicht. Werden die Lüfter lediglich an das Netzteil angeschlossen, so läuft dieser permanent auf voller Drehzahl. Das Mainboard sollte von der Bauart an das Gehäuse montiert werden können. Weiter ist es wichtig, dass eine ausreichende Anzahl an RAM-Modulen an das Mainboard angeschlossen werden kann.

Prozessor – das Gehirn im Gaming PC

Nur die schnellsten Prozessoren sorgen dafür, dass Anwendungen und leistungsstarke Spiele den hohen Erwartungen des Gamers gerecht werden. Die Anforderungen an den Prozessor sind bei einem High End Gaming PC hoch gesteckt. Alle Spiele müssen mindestens in Full-HD-Auflösung gemeistert werden und anspruchsvolles Multitasking mit mehreren Tasks muss gleichzeitig möglich sein. Profi-Anwendungen wie Rendering oder ein HD-Videoschnitt sollten eine optimale Performance liefern.  Eine gute Einstiegsbasis bildet ein schneller Core i5 oder Core i7. Ein Mehrkern-Prozessor ist bei einem Gamer Computer Pflicht, denn nur so arbeiten alle Komponenten perfekt zusammen.

Arbeitsspeicher – so geht Multitasking

Der Prozessor (CPU) und das Mainboard bilden das Grundgerüst für jeden Gamer Computer. Bei einem High End Gaming PC benötigt man einen entsprechenden Arbeitsspeicher (RAM). Dieser soll über scharfe Latenzen und eine hohe Taktfrequenz verfügen, damit Übertaktungen möglich sind und der Prozessor zuverlässig seine Arbeit verrichten kann. Hersteller passen sich diesen Anforderungen bei einem High End Gaming PC an und bieten spezielle Speicherlösungen für den Gamer Computer, die dem herkömmlichen Arbeitsspeicher weit überlegen sind. Handselektierte Chips, vordefinierte Profile und spezielle Kühlkörper sorgen für die nötige Übertaktung. Spezielle  Arbeitsspeicher sind bei einem High End Gaming PC deshalb dem Standardspeicher gegenüber vorzuziehen. Mindestens 16 Gigabyte Kapazität sollte der Arbeitsspeicher bieten. Für die meisten Spiele reicht diese Kapazität bei Weitem aus. Für andere Anwendungen im Profi-Segment ist eine größere Bestückung sinnvoll und oft unerlässlich, damit der High End Gaming PC seine volle Leistung entfalten kann und nicht im entscheidenden Moment versagt. Bei der professionellen Bildbearbeitung mit Photoshop-Dateien sind in der Regel 32 GB oder noch mehr RAM vonnöten. Nutzer, die ihren Gamer Computer auftakten möchten, sollten übrigens besondere Prozessoren wählen, die mit dem Buchstaben „K“ gekennzeichnet sind.


Marke PC24 Shop & Service
Prozessor Intel Core i7-6700K mit 4 x 4,00 (4,20) GHz
Grafikkarte GeForce GTX1070 mit 8GB Speicher
Arbeitsspeicher 16384 DDR4 PC-2133 RAM
Festplatte 1000 GB SATA III HDD
Betriebssystem Windows 10, 64Bit

* Preis wurde zuletzt am 18. August 2017 um 9:36 Uhr aktualisiert.

Netzteil – die Power will versorgt werden

Damit der Gamer Computer stabil mit Strom versorgt werden kann, ist ein großzügig dimensioniertes Netzteil wichtig. Im Durchschnitt liegt die Untergrenze bei 700 Watt. Verfügt der High End Gaming PC über mehrere Grafikkarten, sind 1000 Watt eher angebracht. Es gilt die Regel, dass man lieber zu viel, als zu wenig Power hat, damit der High End Gaming PC immer optimal mit Strom versorgt werden kann.  Moderne High-End-Netzteile sollten über einen leise-geregelten Lüfter, das 80 Plus Zertifikat, hoch entwickelte Sicherheitsschaltungen, sowie über ein Kabelmanagement verfügen. Bei dem Netzteil müssen Kondensatoren und andere Bauteile von höchster Qualität verbaut sein, sodass die Stromversorgung sauber und stabil ist und nicht mitten im entscheidenden Battle das Licht ausgeht.

Gehäuse – Eleganz oder Effizienz?

Das Design spielt bei einem Gamer Computer natürlich ebenso eine tragende Rolle. Doch in erster Linie muss das Gehäuse ausreichend Platz bieten, damit die passende Anzahl langer Grafikkarten untergebracht werden kann. Weiter muss Stauraum für viele Laufwerke, sowie eine gute Kühlung vorhanden sein, damit die verbauten, hitzigen Komponenten sicher verbaut werden können. Ein Midi-Tower bietet immer ein großes Platzangebot, welches mit zahlreichen Lüftereinbaumöglichkeiten versehen ist.

Bei einem Gamer Computer sind vermeintlich unwichtige Zusatzfeatures nicht unbeachtet zu lassen. Die nicht benötigten Netzteilkabel sollten nicht einfach bloß herumliegen, sondern elegant hinter der Gehäuserückwand versteckt werden können. Das Gehäuse bei einem High End Gaming PC muss ausreichend Platz bieten, damit große CPU-Kühler oder Radiatoren genügend Platz finden. Experimentierfreudige Gamer haben eine Vorliebe für Big Tower, die noch mehr Platz bieten und genügend Stauraum zur Verfügung stellen. Interne Lufteinlässe sorgen für ausreichende Kühlung, denn der Gamer Computer kann sich alleine abkühlen. Das Gehäuse sollte stets mehr Platz bieten, als ursprünglich gedacht. Es ist absolut möglich, dass man in regelmäßigen Abständen etwas erweitern oder ausbauen möchte. Wer bereits am Anfang für ausreichenden Platz sorgt, muss bei Erweiterungen kein neues Gehäuse kaufen.

Festplatte – je mehr, desto besser

Bei einem High End Gaming PC sorgt die Festplatte natürlich, wie bei allen anderen Rechnern auch, für die Speicherung der Games. Bei einem High End Gaming PC sind Speichereinheiten in Größenordnungen von 1-5 Terrabytes erhältlich. Bei jedem sollte die Festplatte den eigenen Ansprüchen gemäß gewählt werden. Es wird so viel Speicher benötigt, wie der Spieler wünscht. Deshalb sollte man bei einem High End Gaming PC den Speicher ebenso nach dem eigenen Sicherheitsbedürfnis wählen. Wer mehr Games zockt, benötigt natürlich eine wesentlich höhere Speicherkapazität. Man kann sich zwischen zwei Festplattenvarianten eines Gamer Computers entscheiden. Entweder man ist mit einer internen zufrieden oder man bedient sich einer SSD-Festplatte. Ihre Schreib- und Lesegeschwindigkeit ist wesentlich schneller. Für Gamer ist es wichtig, dass abgespeicherte Dateien und Spiele sicher und auch entsprechend untergebracht sind. Bei einem High End Gaming PC ist es nämlich ehr üblich, dass Spiele aus dem Internet gekauft oder heruntergeladen werden. Wenn man gerne über DVC spielt und in HD schaut, ist es angebracht, dass der Gamer Computer darüber hinaus über ein Blueray-Laufwerk verfügt.

Soundchip – klarer, lauter, besser

Für Fans des akustischen Klangs sollte neben der in nahezu jedem Mainboard installierten Soundkarte auch eine weitere angeschlossen werden können. Dadurch kann der Klang optimal ausgeschöpft werden. Gamer genießen den Sound in vollen Zügen und dieser sollte natürlich bei einem High End Gaming PC keine untergeordnete Rolle spielen. Zumal man häufig noch mit Kopfhörern zockt und so ein besonders realitätsnahes Gefühl erlebt.

Fazit – eine Investition in die Zukunft

Wie viel der Gamer Computer leisten muss, liegt vor allem an den eigenen Ansprüchen. Wer hauptsächlich ältere oder grafisch weniger anspruchsvolle Spiele bevorzugt, kann mit einem einfachen Gamer Computer durchaus seinen Spaß haben. Wer aber Games wie „The Witcher 3“ oder „Doom“ in höchster Grafikstufe spielen möchte, sollte den Gamer Computer diesen Anforderungen anpassen. Wer sämtliche Neuerscheinungen in guter Qualität spielen möchte, benötigt einen zukunftsträchtigen Gamer Computer, der natürlich auch ausbaufähig ist. Die Grafikkarte bildet dabei den Schlüssel zu einem modernen und flüssigen Spieleerlebnis. Denn hat der Gamer Computer eine Karte, die wenig Leistung bringt, wird der Traum vom High End Gaming PC schnell zum Alptraum. Deshalb gilt bei einem Gamer Computer die Formel, dass die Grafikkarte ca. 30 Prozent des Gesamtpreises ausmachen sollte. Es muss allerdings nicht immer gleich die teuerste Grafikkarte sein, denn diese veralten ebenso fix, wie günstigere Modelle. Es ist für Gamer deshalb von Vorteil, alle zwei bis drei Jahre in eine neue Grafikkarte zu investieren.

Prozessoren hingegen veralten bei einem Gamer Computer weniger schnell als Grafikkarten. Wichtig ist dabei die mitgebrachte Leistung im Spiel, damit das Game flüssig und detailreich dargestellt werden kann. Es stellt sich immer wieder die Frage, ob man einen Gamer Computer selbst zusammenstellen soll oder ein bereits fertiges Modell erwerben soll. Beide Varianten haben ihre Vorteile und Nachteile, weshalb hier individuelle Vorlieben die Entscheidung prägen. Bei einem fertigen Gamer Computer erspart man sich das Zusammenstellen und Zusammenbauen der einzelnen Komponenten. Gleichzeitig kann man einen gewissen Service erwarten, falls es mit dem Gamer Computer zu Problemen kommen sollte. Nachteilig ist bei einem fertigen Gamer Computer, dass einem späteren Aufrüsten meist Grenzen gesetzt sind. Auch kann es sein, dass in ihm Hardware verbaut ist, die für den individuellen Einsatz überflüssig wirkt.

Bei einem selbstzusammengestellten Gamer Computer hat man dagegen alles selbst in der Hand und stellt zusammen, was das Gamerherz begehrt. Der individuelle Gamer PC birgt dabei auch immer die Gefahr, dass bestimmte Teile nicht miteinander kompatibel sind. Der Vorteil liegt wiederum darin, dass ein selfmade Gamer Computer mehr Möglichkeiten der Ersparnis bietet. Dies erfordert allerdings einen aufwendigen Vergleich. Ob fertiger High End Gaming PC oder selbst zusammengestellter Gamer Computer – das, was gefällt und den eigenen Gameranforderungen gerecht wird, ist immer die beste Wahl.